Permalink

0

Die startbox Lieblingsgründer: April 2013

Ein Bild von Kerstin

Unsere Lieblingsgründerin im schönen Monat April ist die Grafikerin Kerstin Kais. Wir haben Sie kennengelernt, als sie die Workshops zum Heldenprinzip künstlerisch begleitet hat.

Wann hast Du Dich selbständig gemacht und warum?

Freiberuflichkeit passt zu mir. Ich arbeite sehr künstlerisch. Nachdem mein letztes Kind aus dem Gröbsten raus war, kam dann eine Anfrage für Illustrationen von einer Bekannten und daraus hat sich eines meiner umfangreichsten Projekte entwickelt. Das ist jetzt eineinhalb Jahre her.

Was ist für Dich als Existenzgründerin die größte Herausforderung?

Das Vielseitige dabei. Ich zeichne ja nicht nur den lieben langen Tag. Ich akquiriere, buchhalte, kommuniziere. Mir kommt zugute, dass ich mich gerne in Sachen rein arbeite, die ich nicht kann.

Was hat sich anders entwickelt, als Du Dir das vorgestellt hast?

Ich hätte nicht gedacht, dass die Organisation einen so großen Platz einnimmt, auch wenn andere Freiberufliche es so beschrieben haben.

Was war bisher Dein größtes Erfolgserlebnis?

Meine Bücher, die ich für das Forschungsprojekt „Innovationsdramaturgie nach dem Heldenprinzip“ an der Universität der Künste gestaltet und illustriert habe, waren eine meiner schönsten Arbeiten. Die Kombination von Computerarbeit und Drucktechnik, liegt mir sehr nahe. Ich bin ein Kind unserer Zeit. Mein Computer ist mein Hauptarbeitsgerät. Mit Grafikprogrammen wird alles zusammengesetzt. Mein Herz hängt aber auch an alten Techniken, wie Lithographie, Radierung, Siebdruck. Damit habe ich mich in meinem Studium viel beschäftigt.
In den Büchern ist alles zusammengeflossen. Meine Freude an Typografie und Layout und die Lust am Zeichen und Drucken. Ich habe viele Bilder in den Büchern zuerst gedruckt, dann digital bearbeitet und zum Schluss durfte ich wieder in die Druckerei, um den Offsetdruck besprechen.
Bücher bringen eine Geschichte und Tradition mit und werden heute aber ganz anders hergestellt als früher. Bücher sind einfach was schönes.

Woran arbeitest Du gerade bzw. was ist Dein nächstes Projekt?

Zur Zeit konzentriere ich mich wieder auf Drucktechniken und Zeichnen und Malen. Ich probiere mit Siebdruck neue Dinge aus und freue mich auf die Ergebnisse. Und ich arbeite an einem Dokumentarfilm zusammen mit einem befreundeten Filmemacher. Neue Dinge interessieren mich. Einen Film habe ich noch nicht gemacht.

Was willst Du in Zukunft erreichen?

Einen Film, eine gute Ausstellung, ein Buch. Ich will einfach weitermachen und setzte mit Freude meine Projekte um.


Kostenloses eBook: LieblingsgründerIn 2013
Download (PDF, ca. 1,2MB)

Facebooktwittergoogle_plusmail


Haben Sie Fragen zu unserem Beratungsangebot?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: Telefon: 030 / 893 75 001 E-Mail: info@startbox-berlin.de

Möchten Sie regelmäßig Wissen für Unternehmen erhalten?

Dann tragen Sie sich gern in unsere E-Mail-Newsletter-Liste ein.

Autor: Nadja Bungard

Ich mache meine Kunden sichtbar - in der Öffentlichkeit, in den Medien, in Social-Media-Kanälen. Als PR-Beraterin helfe ich Gründern und Unternehmern, sich im Markt klar aufzustellen, dabei strategisch vorzugehen und die richtigen Themen zu setzen. 2011 erschien mein "Praxisleitfaden für zeitgemäße Presse- und Öffentlichkeitsarbeit" im DIHK Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


neun − 9 =

Abonnieren Sie meinen Newsletter

Abonnieren Sie meinen Newsletter

Einmal im Monat erhalten Sie Informationen für Existenzgründer.

Vielen Dank! Sie erhalten eine E-Mail zur Bestätigung.