Permalink

0

Unisex bei Versicherungen – Worauf ab 2013 achten?!

Sascha Seegert hat uns die wichtigsten Fakten zur aktuellen Unisex-Regelung zusammengestellt. Weitere Informationen gibt es auch unter: www.unisex-deutschland.com

Bald ist es soweit. Ab dem 21. Dezember 2012 dürfen die Versicherer bei ihren Tarifen nicht mehr nach Männern und Frauen unterscheiden. Die Ära der Unisex-Versicherungen beginnt. So hat es der Europäische Gerichtshof entschieden.
Bislang war das Geschlecht ein wesentlicher Faktor für Versicherungsmathematiker, um das Risiko und somit auch die Beiträge zu berechnen. Dies betrifft vor allem private Rentenversicherungen, Risikolebens-, Berufsunfähigkeits-, Kfz-Haftpflicht-, Unfall- sowie private Krankenversicherungen. Bei der Riester-Rente gilt die Gleichbehandlung schon seit 2006. Altverträge bleiben von der Änderung unangetastet.

Aus der Umstellung auf Unisex ergeben sich vor allem zwei Fragen: Für wen wird es wo teurer oder günstiger?

Trotz der derzeitigen Wartehaltung der Versicherer zu den „neuen“ Beitragskalkulationen, scheint eines mit großer Wahrscheinlichkeit einzutreten: Es wird deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Versicherern geben, da die indirekte Sanierungsmaßnahme Unisex für einige Gesellschaften doch sehr willkommen ist.

Ob es in Einzelfällen Vergünstigungen geben wird, gilt es ab 2013 bei dem jeweiligen Geschlecht zu prüfen.

Chancen für Männer ab 2013:
Durch die Risikobeitragsangleichungen für Frauen an das Männerniveau ergeben sich im Umkehrschluss Möglichkeiten für Männer, Vergünstigungen durch einen Tarifwechsel auf Unisex-Tarife zu erlangen.

Risikolebensversicherung
Änderung durch Unisex:
Die Frauen müssen künftig für das höhere Sterblichkeitsrisiko der Männer mit bezahlen. Demnach werden die Beiträge für Frauen um 15-50% steigen.
Chance für Männer:
Eine mögliche Beitragsvergünstigung um 1-15%.

Kfz-Versicherung
Änderung durch Unisex:
Bei Kfz-Versicherungen wird es für Frauen ebenfalls teurer. Insbesondere Fahranfängerinnen verursachen weniger Unfälle als junge Männer und zahlen daher bislang weniger. Demzufolge werden die Beiträge um mindestens 11% steigen.
Chance für Männer:
Eine mögliche Beitragsvergünstigung um 1-5%.

Unfallversicherung
Änderung durch Unisex:
Auch in der Unfallversicherung zahlen die Frauen bisher weniger Beitrag. Künftig werden Frauen mit risikoreicheren Berufen 40-60% höhere Beiträge zahlen.
Chance für Männer:
Eine mögliche Beitragsvergünstigung um 1-10%.

Chancen für Frauen ab 2013:
Die Risikobeitragsangleichungen für Männer an das Frauenniveau ermöglichen im Umkehrschluss ebenso Möglichkeiten für Frauen, Vergünstigungen durch einen Tarifwechsel auf Unisex-Tarife zu erlangen.

Berufsunfähigkeitsversicherung
Änderung durch Unisex:
Männer werden statistisch gesehen, weniger krank und weniger pflegebedürftig. In Zukunft ist mit einer Beitragssteigerung für Männer von 15-35% zu rechnen, um an das Frauenrisiko anzugleichen.
Chance für Frauen:
Eine mögliche Beitragsvergünstigung um 1-5%.

Pflegeversicherung
Änderung durch Unisex:
Für Pflegetagegeld oder Pflegerenten steigern Versicherer die Tarife um bis zu 24% bei den Männern.
Chance für Frauen:
Eine mögliche Beitragsvergünstigung um 1-20%.

Private Krankenvoll- und Krankenzusatzversicherung
Änderung durch Unisex:
Auch private Krankenversicherungen (Vollkostentarife und Zusatzversicherungen) werden für Männer deutlich teurer. Versicherer rechnen hier mit Prämienerhöhungen von bis zu 30%.
Chance für Frauen:
Eine mögliche Beitragsvergünstigung um 1-10%.

Rentenversicherung
Änderung durch Unisex:
Bei privaten Rentenversicherungen (außer Riester-Rente) muss die Angleichung zu Lasten der Männer erfolgen, um die Langlebigkeit der Frauen auszugleichen. Bei gleichem Beitragsaufwand wird für Männer bis zu 10% weniger Ablaufleistung erwartet.
Chance für Frauen:
Eine mögliche Ablaufmehrleistung um 1-4%.

Fazit:
Die Unisex-Tarifeinführung verursacht einen stark erhöhten Prüfungsbedarf bei Männern und Frauen! Aufgrund der unterschiedlichen Kalkulationen der Versicherer, ist der persönliche Kontakt zu einem qualifizierten unabhängigen Makler unumgänglich.

Facebooktwittergoogle_plusmail


Haben Sie Fragen zu unserem Beratungsangebot?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: Telefon: 030 / 893 75 001 E-Mail: info@startbox-berlin.de

Möchten Sie regelmäßig Wissen für Unternehmen erhalten?

Dann tragen Sie sich gern in unsere E-Mail-Newsletter-Liste ein.

Autor: Andrea Rochlitz

Seit 2006 bin ich begeisterte Unternehmerin. Inzwischen habe ich über 100 Firmen zu ihrer Corporate Identity beraten. Was macht ein Unternehmen aus, welche Werte und Visionen stehen dahinter und wie können diese dem Kunden vermittelt werden? Diese Fragen möchte ich gerne gemeinsam mit dem Existenzgründer klären. Als sehr kreativer Mensch habe ich für meine Mandanten oft auch ungewöhnliche Ideen für das Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


dreizehn + sieben =

Abonnieren Sie meinen Newsletter

Abonnieren Sie meinen Newsletter

Einmal im Monat erhalten Sie Informationen für Existenzgründer.

Vielen Dank! Sie erhalten eine E-Mail zur Bestätigung.