Permalink

0

Von der Idee zum Geschäftsmodell: makeyourbackfit

(c) Timo Hornig

Timo Hornig ist Mitgründer des Online-Angebots BACKFIT – dem 13-Wochen-Rückenprogramm. In unserem Interview erzählt er, wie er mit seinem Geschäftspartner aus einer Idee das Geschäftsmodell entwickelt hat. Update 2019: Das Online-Angebot gibt es leider nicht mehr. Lesen Sie trotzdem die Gründerstory:

Wie seid Ihr auf die Idee zur makeyourbackfit gekommen?

Bei unserer früheren Anstellung bei Groupon waren wir Mitglied in einem Premuim-Fitnessstudio um die Ecke. Durch unsere sitzende Tätigkeit habe ich schnell leichte Rückenbeschwerden bekommen. Im Studio konnten uns dann nur wenige Übungen gezeigt werden. Auch ein gezielter Trainingsplan war nicht möglich. Das hat unserem eigenen Anspruch nicht genügt, da auch Rückentraining eine Vielfalt von Übungen aufzeigen sollte. Die Idee zu BACKFIT war geboren.

Wann habt Ihr gegründet?

Martin Gardt und ich haben im Mai 2014 gegründet. Waren dann bis Oktober mit der Produktentwicklung beschäftigt und haben unser Online-Rückentrainingsprogramm im November 2014 online gebracht.

Welche Schritte waren nötig, um die Idee reif für den Markt zu machen?

Hier gab es vieles zu tun. Anmeldung beim Gewerbe- und Finanzamt, schreiben eines Businessplanes, Suche einer adäquaten Geschäftsbank, Konzeption der Trainingsinhalte, Videodreh und natürlich die Entwicklung und den Aufbau unserer Homepage etc.

Was hat anders funktioniert als geplant?

Rückblickend muss ich sagen, bis auf 1 Monat Verspätung beim Launch durch Optimierungen der Webseite hat alles, was wir uns zu Beginn als Meilensteine festgelegt hatten, optimal geklappt. Da war ich doch sehr zufrieden.

Was hat Euch im Gründungsprozess besonders geholfen?

Hier gibt es verschiedene Betrachtungsweisen. Zum einen stand und steht meine Familie definitiv hinter mir. Das gibt einem einen starken Rückhalt, wenn es mal nicht so läuft. Darüber hinaus hab ich durch meinen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften viele elementare Bestandteile der Gründung und der allg. BWL schon auf den Weg bekommen. Stückpreiskalkulationen und Businessplan schreiben war also kein Problem. Darüber hinaus muss ich feststellen, dass ich in verschiedenen Bereichen die auch das Produkt betreffen schon gut vernetzt bin. Egal ob Videodreh, Personal Trainer oder rechtliche Angelegenheiten. Ich wusste genau, wen ich in dem bestimmten Fall ansprechen möchte.

Wo hättest Ihr Euch mehr Hilfe gewünscht?

Im Bereich des Markteintrittes, verbunden mit dem Aufbau des Bekanntheitsgrades und dementsprechender Reichweite.

Wie lange hat es gedauert, bis sich das Unternehmen trug?

Hier müssen wir uns noch gedulden. Durch ein gelungenes Geschäftsmodell mit geringen fixen Kosten werden wir den Break-Even-Point aber in diesem Jahr definitiv erreichen.

Was würdet Ihr heute anders machen?

Früher damit anfangen Investoren zu pitchen, um das nötige Kapital zu haben, um sofort aggressives Marketing zu betreiben. Nichts ist elementarer als sofort in den Köpfen der potentiellen Kunden zu sein. Wenn jemand Rückenprobleme hat, soll sein Gedanke sofort „BACKFIT – das 13 Wochen-Onlineprogramm“ sein.

Facebooktwittergoogle_plusmail


Haben Sie Fragen zum Beratungsangebot?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: Telefon: 030 / 98 30 51 49 E-Mail: info@startbox-berlin.de

Autor: Nadja Bungard

Ich begleite Unternehmen und Gründer dabei, ihr Business bekannter zu machen. Sie profitieren dabei von meinen Erfahrungen als Journalistin, PR-Beraterin und Online-Marketing-Managerin, also online und offline.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


2 × 5 =

Ich will 1 x Monat Content-News erhalten


Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, ihrem Widerrufsrecht, dem Einsatz des Versanddienstleisters Mailchimp und Protokollierung der Anmeldung erhalten Sie in meiner Datenschutzerklärung.